Wie Psyche und Zahnfleischgesundheit zusammenhängen

< Könnte Plastik zu „Kreidezähnen“ bei Kindern führen?
26.07.2019 11:12 Alter: 134 days

Wie Psyche und Zahnfleischgesundheit zusammenhängen

Eine neue Studie offenbart: Wer unter Depressionen leidet, hat auch ein erhöhtes Risiko für Parodontitis. Wechselwirkungen zwischen Psyche und Entzündungen wurden bereits vielfach belegt.


Um ganze 19 Prozent steigt das Risiko einer Parodontitis, wenn bereits Symptome einer Depression vorliegen. Zu diesem Schluss kam kürzlich ein brasilianisch-dänisch-australisches Forscherteam nach einer Untersuchung an 539 Probanden des Jahrgangs 1982. Die Ergebnisse wurden im „Journal of Clinical Periodontology“ veröffentlicht.

Im ersten Schritt erhoben die Wissenschaftler den parodontalen Befund der Studienteilnehmer. Bei 37 Prozent von ihnen lautete die Diagnose Parodontitis – 14 Prozent litten an einer schweren Ausprägung, bei 23 Prozent handelte es sich um leichte oder mittelschwere Formen. Anschließend erfolgten diagnostische Interviews mit den Probanden. Die Gespräche wurden anhand eines standardisierten Verfahrens (Beck-Depressions-Inventar) auf depressive Symptomatiken hin analysiert.

Am Ende verglichen die Forscher die beiden Ergebnisse pro Teilnehmer und stellten die Korrelation zwischen Depression und Parodontitis fest. Über die genauen Mechanismen können sie nur spekulieren; denkbar wäre etwa, dass das Stresshormon Cortisol eine Rolle spielt.

Depressionen verstärken Entzündungen – und umgekehrt
Dass entzündliche Prozesse im Körper mit psychischen Vorgängen zusammenhängen, ist keine neue Erkenntnis. So haben Studien belegt, dass verschiedenste Entzündungen eine depressive Symptomatik verschärfen können. In umgekehrter Richtung wird eine Beeinflussung ebenfalls angenommen, doch die Studienlage ist hier vergleichsweise dünn. Vermutet wird, dass die psychisch bedingte anhaltende Belastung des Immunsystems Entzündungen begünstigt.

Die neue internationale Studie unterstreicht, dass die Mundhygiene und die Zahngesundheitsvorsorge gerade von depressiv veranlagten Patienten besonders ernst genommen werden sollten. Auch wenn Parodontitis lange Zeit harmlos erscheint: „Eine Parodontitis schreitet oftmals über Jahre unbemerkt fort oder verursacht lediglich Symptome, die als vernachlässigbar empfunden werden. Das sollte jedoch nicht über die damit verbundene Gefährdung hinwegtäuschen“, warnt die in Berlin-Tempelhof praktizierende Zahnärztin Dr. Uta Janssen. „Wird eine Parodontitis nicht behandelt, droht am Ende der Verlust kompletter Zähne. Hinzu kommt: Der dauerhafte Entzündungsherd im Mund kann zur Ausbreitung von Keimen im restlichen Organismus und damit zu Folgeerkrankungen führen.“

Foto: Adobe Stock


So finden Sie uns!

Zahnarztpraxis an der Luftbrücke 
Dr. Uta Janssen
Manfred-von-Richthofen- Str. 18
12101 Berlin Tempelhof

Tel.: +49 (0) 30 - 7 85 72 59
Fax: +49 (0) 30 - 7 89 91 406
kontakt(at)zahnarzt-in-tempelhof.de
www.zahnarzt-in-tempelhof.de

Sprechzeiten:
 

MO09.00 - 19.00 Uhr
DI 08.00 - 13.00 Uhr 
MI 09.00 - 19.00 Uhr
DO 08.00 - 19.00 Uhr
FR 08.00 - 13.30 Uhr
Impressum